Sky is the Limit

 

Von Hermsdorf direkt in die Stratosphäre

Der WP-Kurs Chemie/Physik startete am 26. Juni 2014 um 10.10 Uhr einen Wetterballon in die Stratosphäre, um die Welt von ganz oben, aus dem Weltall zu betrachten. Dies war ein sehr kostspieliges Experiment, 350 Euro hat der ganze Spass gekostet, aber es hatte sich gelohnt. Die Aufnahmen der Ballonkamera waren spektakulär!

Insgesamt liegen drei Stunden Fotomaterial vor. Bilder hat die Kamera bis zu einer Höhe von 23 000 Metern (Stratosphäre, minus 60 Grad Celsius) aufgezeichnet. Hr. Riemke : ,,Weltraumbilder zu produzieren ist keine Seltenheit. Aber es selbst zu machen, das ist das Besondere.“
Der Ballon platzte in 30 000 Metern Höhe und landete 15 Kilometer hinter der polnischen Grenze in Hohenwutzen. Um 15:35 Uhr meldete der Tracker die Landung. Um 19:10 Uhr war das Team zurück in Hermsdorf.

Auch für dieses Jahr ist ein Ballonstart geplant. Dieser soll  am 3. Juli 2015 um 11.00Uhr in die Stratosphäre aufsteigen. Neben drei mitfliegenden Kameras, soll auch noch die Temperatur in Abhängigkeit der Höhe  gemessen werden.

Zeitungsartikel

(Mercan, 10.1)