künstlerische Projektausstellungen mit geschichtlichem Hintergrund

„Ausschluss Kriterium – ‚Euthanasie‘ an Kindern und Jugendlichen“

Eröffnung: Dienstag, den 13. September 2016, um 16:00 Uhr im Museum Reinickendorf

Ausstellungsdauer: 14. September bis 07. Oktober 2016

Die „Euthanasie-Morde“ in der „Kinderfachabteilung“ der ehemaligen Städtischen Nervenklinik für Kinder standen im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des heutigen Gedenkorts ‚Geschichtslabor‘ am Eichborndamm.  Schüler /-innen der Carl-Bosch-Schule entwarfen und realisierten riesige Zeichnungen für mobile Plakataufsteller. Vier Unikate werden auf der Gürnfläche vor dem Museum Reinickendorf und im Garten des Museums präsentiert.

 

 

„Historischer Ort Krumpuhler Weg“

Im Rahmen des Tages des Offenen Denkmals 2016 wurden am 11. September 2016 die Ergebnisse des einwöchigen zeichnerischen Workshops ausgestellt, an dem 20 Schüler /-innen der 7. bis 10. Klasse der Carl-Bosch-Schule teilnahmen.

Bei dem einwöchigen Workshop haben die Schüler /-innen die gärtnerische Anlage des Historischen Ortes untersucht, dessen Gelände von 1942 bis 1945 durch ein Zwangsarbeiterlager geprägt wurde.  Ein später errichtetes Mädchenwohnheim wurde 1954 von einer Gartenarbeitsschule abgelöst.

Aus gärtnerischer, botanischer und geschichtlicher Perspektive betrachtet, sind während der zeichnerischen Expedition im Freien auch die verschiedenen historischen Schichten des Ortes erkundet worden. Die von den Schüler /-innen erstellten Dokumente setzen dem Garten nun ein eigenes Denkmal in Form einer Ausstellung an dem Ort, an dem sie entstanden sind.

Ein kurzer Beitrag darüber erschien in dem Artikel „Gemeinsam für die Denkmale“ in der Berliner Woche vom 7. September 2016.